IT-Defense 2020Referenten

Referenten – IT-DEFENSE 2020

Prof. Dr. Thomas Hoeren

1980 – 1987Studium der Theologie und Rechtswissenschaften in Münster, Tübingen und London
1986Erwerb des Grades eines kirchlichen Lizentiaten der Theologie
1987Erstes Juristisches Staatsexamen 
1991Zweites Juristisches Staatsexamen
1989Promotion an der Universität Münster (Thema der Dissertation: “Softwareüberlasung als Sachkauf”)
1994Habilitation an der Universität Münster (Thema der Habilitation: “Selbstregulierung im Banken- und Versicherungsrecht”)
bis 1997Redaktionsmitglied der Zeitschrift “Computer und Recht”
bis 2004Mitherausgeber der Zeitschrift “Informations and Communications Technology Law” und der “EDI Law Review”
 Mitherausgeber der “Zeitschrift für Rechtstheorie” und des International Journal of Law and Information Technology (Oxford University Press).
seit Juni 1993Rechtsberater der Europäischen Kommission/DG XIII im “Legal Advisory Board on Information Technology”
1995 – 1997Universitätsprofessor an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Professur für Bürgerliches Recht und internationales Wirtschaftsrecht)
1996 – 1998Mitglied und Stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Recht und Informatik e.V.
1996 – 2011Richter am OLG Düsseldorf
seit 4/1997Universitätsprofessor an der Juristischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
seit 1998Mitherausgeber der Zeitschrift “Multimedia und Recht”
seit 6/2000WIPO Domain Name Panelist und Schiedsrichter für die Vergabe von .eu-Domains
2004Research Fellow am Oxford Internet Institut/Balliol College
seit 2004Direktor des European Research Center for Information Systems (ERCIS)
2005Gastdozent am Berkman Law Center der Harvard Law School
seit 2005Dozent an der Kunstakademie Münster mit dem Schwerpunkt Urheberrecht und Recht des Kunsthandels
2005Ehrung mit dem ALCATEL-SEL-Forschungspreis “Technische Kommunikation”
 Mitglied des Fachausschusses für Urheber- und Verlagsrecht der Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht
Seit 2006Vertrauensdozent der Studienstiftung des Deutschen Volkes
seit 2012Adjunct Professor am Fraunhofer Institut für angewandte Informationstechnik (FIT)
2012 - 2014Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster
 Adjunct Professor am Fraunhofer Institut für angewandte Informationstechnik (FIT)
seit 2016Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste
seit 2017General Berichterstatter der Liga für Wettbewerbsrecht
2018Ehrung mit dem Preis für deutsch-niederländische Wissenschaftskooperation
2018Verleihung Daidalos-Silbermünze durch die Studienstiftung des deutschen Volkes

 

Sami Laiho

Sami Laiho zählt zu den führenden Experten der Welt für das Windows-Betriebssystem und für Windows-Sicherheit. Seit 1996 arbeitet und lehrt er in den Bereichen Troubleshooting, Verwaltung und Sicherheit von Betriebssystemen.

Bei der Ignite 2018 wurden Samis Vorträge „Behind the Scenes: How to build a conference winning session“ und „Sami Laiho: 45 Life Hacks of Windows OS in 45 minutes“ unter 1.708 Vorträgen zu den zwei besten gewählt! Das hatte in der Geschichte dieser Konferenz bislang noch niemand geschafft.

Im Jahr zuvor wurde Sami bei der Ignite 2017 – der weltweit größten Veranstaltung von Microsoft – als bester externer Referent anerkannt. Auch seine Vorträge 2014 auf der TechEd in Nordamerika, Europa und Australien sowie in den Jahren 2016, 2017 und 2019 auf der Nordic Infrastructure Conference wurden als beste Vorträge eingestuft.
 

Jim Manico

Jim Manico ist Gründer von Manicode Security und schult dort Softwareentwickler in den Bereichen sichere Codierung und Sicherheitstechnik. Außerdem ist er Investor bzw. Berater für KSOC, Nucleus Security, Signal Sciences und BitDiscovery. Jim referiert regelmäßig über sichere Softwareentwicklung, ist Mitglied der Java-Champions-Community und hat das Buch „Iron-Clad Java: Building Secure Web Applications“ im Verlag Oracle Press publiziert. Zudem ist er ehrenamtlich bei der OWASP Foundation an der Projektleitung für den OWASP ASVS und die OWASP Proactive Controls beteiligt. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.linkedin.com/in/jmanico.

 

Grégoire Ribordy

Grégoire Ribordy studierte Physik am Swiss Federal Institute of Technology in Lausanne und erwarb dort 1995 seinen Master mit dem Schwerpunkt Optik. Mit seiner Leidenschaft für Anwendungen von Wissenschaft und Technik ging er anschließend in die Industrie und erhielt die Möglichkeit, in der F&E-Abteilung der Nikon Corp. in Tokio, Japan zu arbeiten. Während seines 18-monatigen Aufenthalts in diesem Land lernte Grégoire auch Japanisch.
Um zu promovieren, wechselte er nach seiner Rückkehr in die Schweiz wieder in die akademische Welt; er achtete jedoch darauf, eine Forschungsgruppe auszuwählen, die auch Wert auf die praktische Anwendung legte und aus der bereits einige Start-ups entstanden waren. Deshalb trat er der Group of Applied Physics der Universität Genf bei und arbeitete dort im Bereich der Quantenkryptografie unter der Leitung von Prof. Nicolas Gisin und Hugo Zbinden. Nachdem er im Jahr 2000 seinen Doktortitel erworben hatte, gründete er im Oktober 2001 das Unternehmen ID Quantique, um die Möglichkeiten der Quantentechnologie auf dem Gebiet der sicheren Kommunikation auch im Bereich der Wirtschaft zu verwirklichen.
ID Quantique war das erste Unternehmen, das Produkte wie Quanten-Zufallszahlengeneratoren und Quantenkryptografie auf den Markt brachte. 2007 wurde die Quantenkryptografielösung des Unternehmens zum weltweit ersten Mal zur Sicherung der Kommunikation zweier Datenzentren in Genf eingesetzt. ID Quantique beschäftigt derzeit 50 Mitarbeiter und ist weltweit führend auf dem Gebiet der quantensicheren Kryptografie.
Im Oktober 2016 wurde Grégoire zum Mitglied eines hochrangigen Lenkungsausschusses der Europäischen Kommission ernannt, um sie hinsichtlich ihrer Strategie zur Quantentechnik zu beraten.
Grégoire wurde im Oktober 2017 zusammen mit den Mitgründern von ID Quantique Prof. Nicolas Gisin und Hugo Zbinden die Innovationsmedaille der Universität Genf verliehen. Im September 2018 wurde er zu einem der 100 Digital Shapers gekürt – der wichtigsten Köpfe der Schweiz, die die Digitalisierung des Landes vorantreiben.
Grégoire ist Co-Autor von mehr als 25 wissenschaftlichen Artikeln und Erfinder von über 10 eingetragenen Patenten. Er hat außerdem einige Auszeichnungen für Unternehmertum im Bereich Technologie erhalten, beispielsweise den „2001 New Entrepreneurs in Technology and Science Prize“ oder den „2002 de Vigier Award for Young Swiss Entrerpreneurs“.

 

Lance Spitzner

Lance Spitzner ist Leiter des Security Awareness-Programms bei SANS. Er kann auf über 20 Jahre Erfahrung in der Erforschung von Cyberbedrohungen sowie in den Bereichen Sicherheitsarchitektur, Security Awareness und Schulungen zurückblicken. Mit seiner Erfindung des Honeynets und als Gründer des Honeynet-Projekts ist Lance Vorreiter auf den Gebieten der Täuschung und Cyber Intelligence. Darüber hinaus hat er drei Bücher über IT-Sicherheit veröffentlicht, war in über 25 Ländern als Berater tätig und hat über 350 Organisationen dabei unterstützt, Awareness-Programme aufzubauen, um den Risikofaktor Mensch zu minimieren. Er hält regelmäßig Vorträge, veröffentlicht Tweets (@lspitzner) und arbeitet an zahlreichen gemeinschaftlichen Sicherheitsprojekten mit. Bevor sich Lance der Informationssicherheit widmete, diente er als Panzeroffizier in der schnellen Eingreiftruppe der Armee und hat an der University of Illinois, USA seinen MBA erworben.